So entstressen Sie Ihr Kind

0
467

Arbeiten, Haushalt, Organisieren und und und – Erwachsene stehen heutzutage mehr im Stress als je zuvor. Leider überträgt sich dies auch auf die Kinder.

Studien zeigen dass immer mehr junge Kinder unter Druck stehen. Faktoren dafür können Erfolgsdruck, zu lange Schulzeiten und eine vollgestopfte Freizeit sein.

Um Ihnen und Ihrem Kind ein wenig Entlastung zu bieten, stellen wir Ihnen heute 3 Anti- Stress Übungen vor.

 

  • Autogenes Training:

Das Kind legt oder setzt sich hin. Sie als „Kursleiter“ reden ruhig und weich auf das Kind ein. Lassen Sie sich Zeit beim Reden.

Sagen Sie erst einmal Sätze wie „Du merkst wie deine Füße ganz warm werden.“ oder „Deine Hand wird immer entspannter und kein Muskel ist mehr angespannt“:

Ziel ist es, dass sich das Kind vollkommen warm und entspannt fühlt. Das verlangt ein wenig Fingerspitzengefühl, da sich Ihr Kind vollkommen auf sich selbst konzentrieren soll und nicht darauf Ihnen Antworten zu geben.

Erst dann beginnen Sie mit dem nächsten Schritt.

Dabei wiederholen Sie immer den Satz „Ich bin ganz ruhig. Ruhig und entspannt.“

Lassen Sie diese Art Meditation etwa 10 Minuten andauern, bis Sie ihr Kind langsam und behutsam wieder wecken.

Dies kann man zum Beispiel machen indem man sagt:“ Du spürst langsam ein kribbeln in deinem Finger und bewegst langsam deine rechte Hand“

 

  • Spaziergang

Einfach aber mindestens genau so effektiv.

Bewegung an der frischen Luft kann ein wahres Wundermittel sein!

Am Besten sind dabei Spaziergänge die nicht im gewohnten Umfeld passieren.

Somit hat das Kind mehr Ablenkung durch ständig neue Eindrücke.

Auch kurbelt es das Herz- Kreislaufsystem an und steigert die Konzentrationsfähigkeit.

Falls Ihr Kind jedoch nicht so Recht überzeugt ist von einem normalen Spaziergang, bieten Sie doch an mit einem Hund aus dem Tierheim laufen zu gehen.

Durch das streicheln und spielen mit dem Hund werden Endorphine, also Glücksgefühle, ausgelöst.

Ihr Kind wird durch dieses positive Erlebnis etwas zu erzählen haben und den Stress erst einmal Stress sein lassen.

 

  • Einfache Yoga-Übungen

Nicht nur für Erwachsene kann Yoga eine willkommene Auszeit vom Alltag sein.

Eifern Sie einfache Yoga Übungen mit Ihrem Kind nach und achten Sie dabei stark auf die richtige Atmung. Eine viertel Stunde sollte reichen, Ihr Kind zu beruhigen.

Hier zwei Übungen:

Übung 1: Die Ausgangsstellung ist auf „allen Vieren“.

Beim Einatmen formen sie den Rücken so rund wie Möglich zu einem „Katzenbuckel“

Beim Ausatmen strecken sie den Rücken Möglichst weit nach unten durch.

 

Übung 2: Sie befinden sich in einem hüft breitem Stand. Die Arme sind nach vorne oben gerichtet und die Handflächen zueinander geöffnet.

Die Knie ein wenig beugen, sodass Sie „tiefer“ stehen.

Achten Sie darauf dass auch Ihr Kind auf den Fersen bleibt und die Bauchmuskeln anspannt.

Ziel der Übung ist es diesen Sitz namens „Stuhl“ so lang zu halten wie es nur geht.

Lassen Sie dann den Körper kurz entspannen und wiederholen Sie die Übung.